Der Vertrieb der Zurich Versicherung wird ab dem Jahr 2019 in vier Regionen organisiert werden, wie das Unternehmen mitteilt. Jede Region soll künftig von einem Regionaldirektor geleitet werden und einer einheitlichen Struktur folgen. Wien, Niederösterreich und das Burgenland werden von Regionaldirektor Christoph Kleemann betreut. Für Oberösterreich und Salzburg wird Klaus Kurz als Regionaldirektor verantwortlich sein. Die Steiermark, Kärnten und Osttirol werden in den Verantwortungsbereich von Gilbert Schuller fallen. Tirol und Vorarlberg werden künftig dem Regionaldirektor Peter Auer zugeordnet. Die vier neuen Regionaldirektoren sind alle erfahrene und langjährige Vertriebsführungskräfte bei der Zurich.  

Laut Zurich-Vertriebsvorstand Jochen Zöschg werden die Regionen umfangreichen Entscheidungskompetenzen erhalten. "Mit dem neuen Vertriebsmodell schaffen wir klare Verantwortung und Transparenz", sagt Zöschg. Der Versicherer stärke seine Fach- und Vertriebspower vor Ort und biete damit seinen Vertriebspartnern sowie den Kunden noch besseren Service.

Veränderungen in der Branche
Zudem sieht Zöschg auf die Branche in den nächsten Jahren Veränderungen zukommen. "Daher passen wir unser regionales Vertriebsmodell schon jetzt an, um unsere Wettbewerbsfähigkeit auszubauen", sagt der Vertriebsvorstand. Die Umsetzung des neuen Vertriebsmodells wird in den nächsten Monaten vorbereitet und zum 1. Januar 2019 wirksam. (gp)