Die VBV-Vorsorgekasse aus Wien kann sich über einen prominenten Neukunden freuen. Denn die Unternehmensgruppe Porsche mit rund 7.000 Mitarbeitern wechselt zum österreichischen Marktführer. Der Wechsel von der bislang mandatierten Bonus-Vorsorgekasse findet per Anfang 2021 statt.

Wie die VBV in ihrer Aussendung betont, habe beim Wechsel das langfristig beste Ergebnis der VBV-Vorsorgekasse aller seit 2003 aktiven Vorsorgekassen sowie die Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit des Unternehmens eine entscheidende Rolle gespielt. Über die Höhe der übertragenen Gelder wurden keine Angaben gemacht.

Konkret werden mit 1.1.2021 alle Mitarbeiter der Porsche Inter Auto GmbH & Co. KG, der Porsche Holding, Porsche Konstruktionen, Porsche Informatik, Porsche Bank, Volkswagen-Versicherungsdienst und ARAC sowie weitere Beteiligungen zur VBV-Vorsorgekasse wechseln. Schon im Jahr 2019 wurde die Porsche Pensionskasse mit Sitz in Salzburg von der VBV-Pensionskasse gekauft und mit ihr verschmolzen.

"Die VBV-Vorsorgekasse freut sich sehr, dass sich Porsche bei der Abfertigung NEU nun auch für die VBV entschieden hat. Damit setzt Porsche bei der gesamten betrieblichen Altersvorsorge auf die VBV und vertraut auf unsere Professionalität als langjähriger Marktführer und unsere Performance-Stärke“, freut sich Mag. Andreas Zakostelsky, Generaldirektor der VBV-Gruppe und CEO der VBV-Vorsorgekasse. „Porsche ist einer von zahlreichen Neukunden im laufen Geschäftsjahr. Neben unserer nachhaltigen Ausrichtung liegt das vor allem auch an der Performance: Für Berechtigte ergibt sich bei uns langfristig das beste Ergebnis, wie im neutralen Marktvergleich von GrECo ersichtlich ist.“ (aa)