Die österreichischen Versicherungsunternehmen haben im zweiten Quartal 2019 Prämien im Wert von 4,23 Milliarden Euro eingenommen, das sind 87 Millionen Euro (oder 2,09 Prozent) mehr als im Jahr davor. Im gesamten ersten Halbjahr 2019 betrug das Prämienvolumen 9,48 Milliarden Euro, was einem Plus von 1,07 Prozent zum ersten Halbjahr 2018 entspricht. Das zeigen die aktuellen Zahlen der Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA).


Die detaillierten Zahlen zur Lebensversicherung sehen Sie in den Grafiken oben.


Das gute Abschneiden ist dem großen Bereich Schaden- und Unfallversicherung zu verdanken. Dort wurden im Halbjahr 5,59 Milliarden Euro eingesammelt. Das ist ein Plus von 3,81 Prozent zum ersten Halbjahr 2018. Exakt genau so hoch war das prozentuelle Prämienwachstum im kleineren Sektor Krankenversicherung, wo 1,16 Milliarden Euro eingenommen wurden. Bei der Lebensversicherung kommt indes noch keine Freude auf: Ein Prämienvolumen von 2,74 Milliarden Euro bedeuten einen erneuten Rückgang um 4,91 Prozent.

Verbesserte Ertragslage
Erfreulich bleibt hingegen die gesamte Ertragslage. Das versicherungstechnische Ergebnis verbesserte sich im Halbjahr über alle Sparten hinweg um 41,90 Prozent auf 434,24 Millionen Euro. Das Finanzergebnis legte um 33,05 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu. Daraus ergibt sich eine Steigerung des Ergebnisses der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) um 65,78 Prozent auf 1,15 Milliarden Euro, ausgehend von einem niedrigen Wert im ersten Halbjahr 2018, wie die FMA mitteilt. (eml)