"Viele selbstständige Vermittler nutzen derzeit die Möglichkeit von Videokonferenzen, um mit ihren Kunden zu kommunizieren und sie zu beraten. Zur Unterschriftsleistung bedarf es aber einer eigenen technischen Lösung. Als Maklerversicherer ist es uns wichtig, den selbstständigen Vertrieb in Österreich durch innovative digitale Lösungen auch im Abschlussprozess zu unterstützen", erklärt Kurt Molterer, Vorstandsvorsitzender der Nürnberger Versicherung in Österreich.

Unterschrift auch zu Hause
Auch Neuanträge können von Kunden nicht mehr im Beisein ihrer Berater unterschrieben werden. Um die Abwicklung von Neuverträgen in der Lebensversicherung in dieser schwierigen Zeit zu fördern, bietet die Nürnberger Versicherung selbstständigen Vermittlern ab sofort zwei Wege für den kontaktlosen Vertragsabschluss an.

Zum einen handelt es sich um den kontaktlosen Antrag. Das Tool wurde schon bisher bei der Versicherung genutzt, setzte allerdings die gemeinsame Anwesenheit von Vertriebspartner und Kunde voraus, wurde doch die Kundenunterschrift auf dem Tablet oder Smartphone des Vermittlers erfasst. Künftig kann der Kunde die Unterschrift auch zu Hause und fern vom Versicherungsmakler leisten. Molterer dazu: "Das ist eine wesentliche Verbesserung, insbesondere in Zeiten wie diesen. Der kontaktlose Antrag kann mit jeder gängigen Unterschriftssoftware signiert werden und ist sowohl für Neuanträge als auch für Vertragsänderungen einsetzbar."

Handysignatur
Zum anderen wird künftig die Möglichkeit für den kontaktlosen Abschluss mittels handysignatur.at angeboten. "Voraussetzung ist, dass jeder, der eine Unterschrift leisten muss, auch eine Handysignatur hat. Derzeit haben etwas über 1,4 Millionen Bürger die Handysignatur aktiviert. Es ist davon auszugehen, dass die Anzahl der Nutzer in Corona-Zeiten weiter steigen wird", so Molterer.

Mit dem kontaktlosen Antrag wurde das Angebot der Versicherung im Bereich der digitalen Service- und Abwicklungstools um eine Variante reicher. Schon bisher gab es die Möglichkeit des elektronischen Fondswechsels mit SMS-TAN-Verfahren, der dem Vertriebspartner einen Fondsswitch, der in der Regel zu taggleichen Kursen erfolgt, erlaubte.

"Wir wissen, dass die elektronische Unterschrift für einige Berater und Kunden noch Neuland ist. Wir haben aus diesem Grund ein Informations- und Servicepaket zusammengestellt, das alle Fragen rund um dieses Thema beantwortet. Unsere Vertriebspartnerbetreuer stehen ihren Vertriebspartnern dafür mit Rat und Tat zur Seite. Sie geben auch detaillierte Anleitungen zum Ausfüllen und Signieren der Anträge", so Molterer abschließend. (gp)