Unter privatpensionsrechner.arbeiterkammer.at können sich Interessierte die monatliche Pension eines privaten Versicherungsvertrages ausrechnen lassen. Einstiegsalter, Prämienhöhe, Laufzeit und Indexierung der Prämie können frei gewählt werden. Der Rechner kann drei Szenarien für die Kostenbasis eines Vertrags berücksichtigen (mittel/niedrig/hoch). Er rechnet einerseits die vertraglich garantierte lebenslange Pension aus, andererseits die prognostizierte Pension inklusive Gewinnbeteiligung, teilt die AK mit.

Im Berechnungsergebnis ist auch die Effektivverzinsung angegeben. Sie drückt aus, wie sich die Prämienzahlungen verzinst haben, wenn man die tatsächlich bezogenen Pensionszahlungen betrachtet (unter der Annahme, dass der Versicherte ein bestimmtes Lebensalter erreicht hat).

Die AK will damit das Bewusstsein schärfen, dass Garantiezinssatz und Gesamtverzinsung nicht ident sind mit der Rendite und dass unverbindliche Versprechen und vertraglich garantierte Leistungen unterschieden werden müssen.

Garantiezinssatz und Gesamtverzinsung beziehen sich bekanntlich nur auf die Teile der Prämie, die wirklich veranlagt werden. Der Sparanteil der Prämie beträgt laut AK-Analysen zwischen rund 84 und 90 Prozent. Wer also hundert Euro monatlich einzahlt, zahlt demnach davon zwischen zehn und 16 Euro für Kosten und Versicherungssteuer. (eml)