Der ehemalige Finanzminister Hartwig Löger wird ab Jänner 2021 Vorstandsmitglied der Vienna Insurance Group (VIG). Das teilt der Versicherungskonzern in einer Aussendung mit. Löger wurde vom Aufsichtsrat unter dem Vorsitz von Günter Geyer bis 30.6.2023 zum Vorstandsmitglied bestellt.

Der gebürtige Steirer Löger hat laut Aussendung 1985 in der Versicherungsbranche im Maklergeschäft begonnen. Nach Abschluss des Universitätslehrgangs für Versicherungswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien wechselte er 1989 als Verkaufsleiter zur Allianz in der Steiermark. Von 1997 bis 2002 war er Vertriebsleiter bei der Donau Versicherung, die zur VIG gehört. Es folgten Führungspositionen in der Uniqa Gruppe, zuletzt als Vorstandsvorsitzender der Uniqa Österreich AG bis Ende November 2017. Von Dezember 2017 bis Juni 2019 war Hartwig Löger Finanzminister (ÖVP) der Republik Österreich.

V.I.P. Consulting für VIG-Eigner
Nach dem Auseinanderbrechen der ÖVP-FPÖ-Koalition aufgrund des Ibiza-Skandals war Löger ab Juli 2019 Unternehmensberater (V.I.P. Consulting). Er hatte dabei auch einen Beratervertrag mit dem Wiener Städtischen Versicherungsverein, dem Haupteigentümer der Vienna Insurance Group. Löger unterstützte den Konzern bei "strategischen Überlegungen für die kommenden fünf Jahre", wie es heißt. "Dabei kommen uns seine mittlerweile 35-jährige Erfahrung im Versicherungsbereich und seine Kenntnisse über die CEE-Region sehr zu Gute. Ich begrüße es sehr, dass er seine Expertise ab Jänner 2021 zur Gänze für die VIG-Gruppe einsetzen wird", erklärt VIG-Generaldirektorin Elisabeth Stadler.

Günter Geyer, Aufsichtsratsvorsitzender der VIG kennt Löger noch aus der gemeinsamen Zeit bei der Donau. "Umso mehr freut es mich, dass er nun die VIG-Gruppe in ihrer weiteren strategischen Positionierung in Zentral- und Osteuropa als Mitglied des Vorstandes mitgestalten kann", so Geyer.

Casinos-Verfahren
Löger ist eine von vielen Personen, gegen die im Casinos-Strafverfahren ermittelt wird. Er hat vor dem U-Ausschuss ausgesagt. Der Kurier berichtet, der VIG-Aufsichtsrat habe die Angelegenheit geprüft und keine strafrechtlichen Anhaltspunkte festgestellt. Löger erfülle alle erforderlichen Fit&Proper-Kriterien, heißt es. (eml)