Die ungarische Preisvergleichsgruppe Netrisk, die in mehreren Ländern Osteuropas tätig ist, hat in Österreich das Tarifvergleichsportal durchblicker.at übernommen – genauer gesagt: die Yousure Tarifvergleich GmbH, die hinter durchblicker steht. Der bereits im Dezember angekündigte Deal wurde nun abgeschlossen. durchblicker mit Sitz in Wien wurde im Jahr 2010 von Reinhold Baudisch und Michael Doberer gegründet. Auch andere Gesellschafter waren mit an Bord (Johann Hansmann, Martin Scheriau, Christoph Gelbmann, Hans Henning Quast, White Mountains Investment).

Alle bisherigen Gesellschafter haben ihre Anteile abgegeben, so Geschäftsführer Reinhold Baudisch gegenüber der Redaktion. Die ungarische Netrisk übernehme 100 Prozent. Netrisk wiederum stehe mehrheitlich im Besitz des US-Private Equity Unternehmens TA Associates und des polnischen Technologie-Investmentfonds MCI. Es gebe das Commitment der neuen Eigentümer, dass durchblicker lokal als Unternehmen und Marke bestehen bleibe. Auch das Team und das Management sollen unverändert bleiben. Es gebe momentan noch keine Vorgaben der neuen Eigentümer was die Profitabilität betrifft. Geschäftszahlen wurden und würden nicht kommuniziert. durchblicker schrieb im Geschäftsjahr 2020 laut Firmenbuch ein negatives Eigenkapital von knapp 1,3 Millionen Euro und einen Bilanzverlust von rund 8,2 Millionen Euro, wobei gleichzeitig Kapitalrücklagen von rund 6,8 Millionen Euro zu Buche stehen.

Versicherungsmakler
Auf durchblicker können Kunden momentan 28 Tarifvergleiche anstellen und Produkte online abschließen (Versicherungen, Telekommunikation, Strom und Gas, sowie traditionelle Finanzprodukte wie Kredite, Girokonten und Sparzinsen). Formal hat das Unternehmen eine Gewerbeberechtigung für die Versicherungsvermittlung (§94 Z76 GewO) und gewerbliche Vermögensberatung (§94 Z75 GewO). Zwischen Tarifvergleichsportalen und traditionellen Versicherungsmaklern gab es in der Vergangenheit Spannungen. Versicherungen seien auf durchblicker momentan das bedeutendste Segment, so Baudisch. Ein größerer Produktausbau sei aufgrund der bereits umfassenden Palette vorerst nicht geplant. Es sei aber nicht auszuschließen dass die Netrisk-Kanäle vom durchblicker-Know-how profitieren.  

Bei Netrisk geht es hauptsächlich um den Vergleich von Sach- und Lebensversicherungen im Vordergrund, darunter Kfz-Haftpflicht, Kasko, Haushalts-, Reise und Ablebensversicherungen. Robert Sokolowski, CEO von Netrisk, und László Sebestyén, Vorstandsvorsitzender, hatten in einer früheren Aussendung das "große Wachstumspotenzial" in den Bereichen Versicherungen, Telekommunikation, Energie und traditionelle Finanzprodukte betont.

Fünf Märkte
Netrisk ist nun in den fünf Ländern Österreich, Tschechien, Ungarn, Litauen und Slowakei tätig. Neben durchblicker gehören zu der Gruppe die Portale Netrisk.hu, Biztositas.hu, Klik.cz, Porovnej24.cz, Klik.sk, Netfinancie.sk und Edrauda.lt. Wichtigste Sparte der Gruppe sind europaweit Kfz-Versicherungsverträge, wie es heißt. In den fünf Märkten treffe Netrisk auf eine Gesamtbevölkerung von 37 Millionen Menschen und einem adressierbaren Markt von 30 Millionen Kfz-Versicherungsverträgen. (eml)