Der Ausbruch der Corona-Pandemie hat dem Finanzbetrieb vergangenes Jahr einen raschen Umstieg auf die Onlineberatung abverlangt. Auch wenn sich das Covid-19-Geschehen dank anstehender Impfungen beruhigen sollte, ist zu erwarten, dass der Onlinetrend nicht aufzuhalten ist. Ein neuer Leitfaden für den digitalen Vertrieb zeigt, was Versicherungsmakler rechtlich beachten müssen. Herausgegeben wird das Nachschlagwerk vom Fachverband der Versicherungsmakler in Kooperation mit dem Rechtsanwalt Martin Pichler (Kanzlei Brandl & Talos).

Checklisten und Praxistipps zeigen unter anderem, wie ein rechtskonformer digitaler Vertrieb aufgebaut werden kann und welche Potenziale es gibt, versprechen die Herausgeber in einer Aussendung. Behandelt würden Themen wie digitaler Unternehmensauftritt, Urheberrecht, Informationspflichten und digitales Signieren so wie virtueller Kundenkontakt und digitaler Beratungs- und Vermittlungsprozess. In einem geplanten zweiten Teil werde man näher auf Datenschutzfragen und Technik eingehen.

Kunden müssten auch im digitalen Vertrieb die vorgeschriebenen Informationen und Aufklärungen zum jeweils richtigen Zeitpunkt erhalten, so Martin Pichler. Schon beim Konzipieren des Wunsch- und Bedürfnistests sei "zu beachten, dass es möglicherweise im gesamten Verkaufsprozess keinen persönlichen Kontakt zwischen dem Makler und dem Kunden gibt". (eml)