Im Umfeld zunehmender regulatorischer Komplexität suchen Einzelkämpfer die Kraft der Gemeinschaft. Das merkt auch die im Jahr 2012 gegründete Vereinigung österreichischer selbständiger Versicherungsmakler "Die Maklergruppe" am regen Zulauf: Seit Beginn 2017 ist der Verband um 24 Standorte und 30 Versicherungsmakler gewachsen. Damit vereint die Gruppe aktuell 92 Standorte und 105 Versicherungsmakler. Das sagte Co-Gründer und Geschäftsführer Rainer Vogelmann gegenüber FONDS professionell ONLINE.

Die Gruppe agiert als Bindeglied und Verhandlungsmacht zwischen Versicherungsunternehmen, Maklern und Kunden. Sie stellt den Mitgliedern unter anderem IT-Services zur Verfügung, mit denen diese den Datenfluss beziehungsweise den Beratungsprozess managen können (etwa Risikoanalyse und elektronische Dokumentation im Rahmen der IDD-Erfordernisse). Heuer wurde ein Kompetenzzentrum für Gewerbeversicherungen eingerichtet, im Rahmen dessen neue Versicherungslösungen für Gewerbekunden entwickelt wurden beziehungsweise werden.

Derzeit wird viel Energie in die Zusammenführung der eigenen IT-Systeme mit denen des Kooperationspartners Wefox gesteckt. Die Partnerschaft mit dem Insurtech wurde vergangenen Sommer bekanntgegeben, sie laufe "sehr gut", so Vogelmann. Über Wefox können Kunden ihre Versicherungen managen, von der Informationseinholung über den Abschluss bis zur Kündigung und Schadensabwicklung.

One 2019 auch in Österreich
Wefox-Österreich CEO Werner Holzhauser kündigte an, dass Wefox im Jahr 2019 mit einer komplett digitalisierten Online-Versicherung in Österreich an den Start gehen werde. Vorerst gehe es um die Bereiche Haftpflicht- und Haushalt. Eine solche wurde unter dem Markennamen "One heuer" bereits in Deutschland gelauncht, die Schweiz soll nun folgen, so Holzhauser gegenüber FONDS professionell ONLINE. Das Konzept sieht vor, dass die Makler auch hier eine Provision erhalten, wenn ein Kunde aus ihrem Bestand eine Versicherung online abschließt. (eml)