Die Wirtschaftskammer hat den seit dem Jahr 2011 bestehenden Rahmenvertrag mit der Wiener Städtischen Versicherung über die "Exzedenten-Vermögensschadenhaftpflicht" für die Versicherungsmakler erneuert. Beim Exzedenten-Vertrag handelt es sich um eine über die gewöhnliche gesetzlich vorgeschriebene Vermögensschadenhaftpflicht (VSH) hinaus gehende Absicherung.

Dem neuen Vertrag seien "intensive Verhandlungen" mit der Wiener Städtischen vorausgegangen. Schlussendlich brachte eine Beteiligung des Spezialversicherers Allcura einen Durchbruch bei der Erhöhung der Grunddeckung. Diese wurde von acht auf 15 Millionen Euro hinaufgesetzt.

IDD-Ausrichtung
Der Schritt wurde im aufgrund der Einführung der Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD nötig, welche unter anderem hohe Versicherungssummen und eine unbegrenzte Nachdeckung fordert. Bereits Anfang 2019 war deswegen der Rahmenvertrag zur grundsätzlichen Berufshaftpflicht für die Versicherungsmakler mit der Uniqa und Generali Versicherung angepasst worden. Die im alten Exzedenten-Vertrag gebotene Deckung hätte sich damit nicht deutlich genug von den Leistungen der generellen VSH abgehoben, heißt es aus der Wirtschaftskammer. (eml)

Die Leistungen im Detail:

  • Umfassende Beschreibung des versicherten Risikos
  • Verstöße gegen das Wettbewerbs- und Vergaberecht sind mitversichert
  • Hohe Versicherungssummen (Exzedenten bis 15 Mio statt wie bisher bis 8 Mio Gesamtversicherungssumme möglich)
  • Verstoßprinzip mit unbegrenzter Nachdeckung
  • ein Jahr Vordeckung
  • Freie Anwaltswahl durch den Versicherungsnehmer
  • Freie Wahl von Sachverständigen durch den Versicherungsnehmer
  • Schäden an Angehörigen des Versicherungsnehmers sind mitversichert
  • Schäden an Gesellschaften an denen der Versicherungsnehmer beteiligt ist, sind mitversichert
  • örtlicher Geltungsbereich: Verstoß und Eintritt des Schadenereignisses weltweit versichert