Die Vorstände von S Immo und Immofinanz haben die Gespräche über eine mögliche Zusammenführung beider Gesellschaften beendet. Das teilen beide Unternehmen mit. Der Plan ist offenbar an Bewertungsfragen gescheitert. Es habe keine Einigung über ein Umtauschverhältnis erzielt werden können, heißt es.

Beide Unternehmen haben wechselseitige Beteiligungen. Die S Immo, die kleinere der beiden Gesellschaften, hält an der Immofinanz 11,99 Prozent. Dieser wiederum gehören 29,14 Prozent an der S Immo.

Fusion gescheitert
Eine große österreichische Lösung bleibt nach dem Scheitern der Gespräch der beiden Unternehmen aus. Vor dem Plan, sich mit der S Immo zusammenzuschließen, hatte die Immofinanz bereits versucht, eine Fusion mit der CA Immo zu erzielen. Schlussendlich verkaufte sie ihren Anteil von 26 Prozent an der CA Immo im Jahr 2018 jedoch an den US-Investor Starwood (FONDS professionell ONLINE berichtete). (eml)