Steigende Mieten und die pandemiebedingte Rückbesinnung auf das geräumige Eigenheim im Grünen haben in Österreich den Wunsch nach Eigentum verstärkt. Auch die Vorsorge für den Fall eines Strom-Blackouts zählt inzwischen zu den Themen, mit denen sich immer mehr Menschen auseinandersetzen, wie Judith Kössner, Head of Immobilien beim digitalen Marktplatz Willhaben, erklärt. Das sei auch in den Grundbuchdaten zu erkennen.

Willhaben hat die Daten gemeinsam mit dem Grundbuch- und Analysespezialisten IMMOunited durchforstet. Die Zahlen zum zweiten Quartals 2021 zeigen, wo die größte Dynamik herrscht, und wo am meisten gezahlt wurde. Kitzbühel und Wien sind demnach die Städte, in denen Immobilienbesitz am teuersten ist. Klicken Sie durch unsere Grafiken oben, um die Details zu sehen. (eml)