Nach vollständiger Platzierung der vierten Tranche einer Crowdfunding-Kampagne der Falkensteiner Hotels & Residences vermeldet die österreichische Finnest, eine Plattform für Schwarmfinanzierungen, einen neuen Rekord. Die Hotelgruppe Falkensteiner hat mit ihrer Hilfe ein Volumen von rund 13,2 Millionen Euro bei Privatanlegern eingesammelt. Damit hält dieses Tandem derzeit den europäischen Rekord.

Im weltweiten Vergleich sind sie jedoch nur Drittplatzierte. Mit jeweils etwas mehr als umgerechnet 25 Millionen Euro haben der australische High-Tech-Bienenstock Flow Hive und der amerikanische 3D-Laserprinter Glowforge durch Crowdfundings jeweils nahezu das Doppelte akquirieren können. Den bisherigen europäischen Rekord hielt ebenfalls ein Hotelbetrieb. Über die deutsche Plattform Companisto hat das Ostseehotel Weissenhaus Grand Village insgesamt 9,5 Millionen Euro eingesammelt.

Neue Gesetzgebung trägt erhöhter Nachfrage Rechnung
Günther Lindenlaub, Geschäftsführer von Finnest, sieht auch einen Zusammenhang zwischen dem Erfolg der Fundraising-Kampagne für Falkensteiner und einer gesetzlichen Änderung in Deutschland, nach der Anleger inzwischen bis zu 25.000 statt zuvor nur 10.000 Euro über Crowdinvesting-Plattformen in ein Unternehmen investieren dürfen. (tw)