Die Coronakrise wird zu einem starken Anstieg der Verschuldung der größten Unternehmen weltweit führen, wie aus einer Studie von Janus Henderson hervorgeht. Grund dafür sei, dass sich die Firmen aufgrund wegbrechender Gewinne und der unsicheren Aussichten mit Liquidität vollpumpen. Demzufolge soll der Schuldenberg in diesem Jahr um eine Billion US-Dollar (knapp 880 Milliarden Euro) auf insgesamt 9,3 Billionen Dollar (8,2 Billionen Euro) anwachsen – ein Plus von zwölf Prozent. Für die Untersuchung wurden die Daten von 900 Nicht-Finanzkonzernen ausgewertet.