Trotz Coronakrise ist die Zahl der weltweiten Börsengänge im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 68 Prozent auf 391 Unternehmen gestiegen. Das Emissionsvolumen kletterte sogar um 223 Prozent auf 91,8 Milliarden Dollar, wie aus Daten der Beratungsgesellschaft Ernst & Young (EY) hervorgeht.