72 Prozent der institutionellen Investoren in Deutschland berücksichtigen Nachhaltigkeitskriterien bei der Kapitalanlage. Im Vorjahr waren es noch 65 Prozent. Insbesondere Kapitalverwaltungsgesellschaften (92 %) sowie kirchliche Anleger und Stiftungen (86 %) investieren nachhaltig. Niedriger fällt der Anteil dagegen bei Großunternehmen (58 %) und bei Kreditinstituten (51 %) aus. Dies geht aus der Nachhaltigkeitsstudie von Union Investment hervor, für die 201 institutionelle Anleger in Deutschland mit einem verwalteten Vermögen von insgesamt mehr als sechs Billionen Euro befragt wurden.