Für die rund 1.000 Anleger der seit März gesperrten Greensill-Fonds der Credit Suisse gibt es einen kleinen Lichtblick: Laut einem Schreiben der Schweizer Großbank ist es ihr bis Ende Oktober gelungen, 7,1 Milliarden der rund zehn Milliarden US-Dollar zu liquidieren, berichtet das Fachportal "finews.ch". Rund 6,3 Milliarden Dollar wurden seither effektiv an die Fondsanleger retourniert – dem Vernehmen nach seien viele von ihnen schwerreiche Privatkunden der Bank.