Für den Bitcoin ist das schlechteste Quartal seit mehr als zehn Jahren zu Ende gegangen. In den Monaten April bis Juni 2022 rutsche der Kurs der größten Kryptowährung noch einmal um rund 58 Prozent ab, berichtet das Fachportal "t3n" – der größte Rückgang seit dem dritten Quartal 2011. Seit dem Allzeithoch im November 2021 ist der Bitcoin-Kurs sogar um über 70 Prozent eingebrochen. Auch die zweitgrößte Kryptowährung Ether steuert auf ein historisches Minus zu – ein Rückgang von fast 70 Prozent seit Anfang April. Das ist der stärkste Quartalseinbruch seit dem Launch im Jahr 2015.