Die Banken im Euroraum müssen der EZB für ihre im Vorjahr erbrachten bankaufsichtlichen Leistungen Gebühren von 514,3 Millionen Euro überweisen. Die Rechnung soll im zweiten Quartal 2021 beglichen werden, wie die Zentralbank mitteilte. Ursprünglich hatte die EZB für 2020 Aufsichtskosten von 603,7 Millionen Euro erwartet. Aufgrund der Maßnahmen im Zuge der Corona-Pandemie kam es allerdings zu deutlich weniger Vorort-Kontrollen. Zudem wurde der für 2020 anberaumte Stresstest verschoben. Die Aufsichtskosten für 2021 schätzt die Zentralbank auf 594,5 Millionen Euro.