Chinas Haushaltsdefizit hat in den ersten sechs Monaten des Jahres einen Rekordwert erreicht. Während die Staatsausgaben stiegen, drückten rückläufige Grundstücksverkäufe sowie Steuersenkungen die Einnahmen. Laut Berechnungen von "Bloomberg", die sich auf am Donnerstag veröffentlichte Daten des Finanzministeriums in Peking stützen, belief sich das Defizit in den Haushalten auf allen Regierungsebenen auf 5,1 Billionen Yuan (760 Milliarden Euro) – der höchste Wert, der jemals für die erste Jahreshälfte verzeichnet wurde. Im ersten Halbjahr 2021 lag die Finanzlücke bei 718 Milliarden Yuan, im ersten Halbjahr 2020 waren es 3,4 Billionen Yuan.