Die EU-Kommission hat ihre Wirtschaftsprognose für die EU und den Euroraum nach oben korrigiert. In diesem Jahr sollte nach Einschätzung der Expertengruppe die Wirtschaft um 4,8 Prozent und im Jahr 2022 um 4,5 Prozent wachsen. Im Vergleich zu ihrer Frühjahrsprognose hob die EU-Kommission ihre Schätzung damit um 0,6 Prozentpunkte in der EU und 0,5 Prozentpunkte im Euroraum an.

"Dank einer wirksamen Eindämmungsstrategie und Fortschritten bei den Impfungen konnten unsere Volkswirtschaften schneller wieder öffnen als erwartet", begründete Valdis Dombrovskis, Exekutiv-Vizepräsident der Europäischen Kommission, die Prognose. "Der Handel ist recht stabil geblieben, und auch die Haushalte und Unternehmen haben sich bei der Anpassung an das Leben in der Covid-19-Krise flexibler gezeigt als erwartet", so Valdis weiter. (cf)