Nach Einschätzung der Ratingagentur Scope dürfte die Rendite offener Immobilienfonds in diesem Jahr ziemlich stabil auf Vorjahresniveau verharren. 2017 belief sich diese auf durchschnittlich 2,7 Prozent nach Kosten, wie aus einer Analyse von 14 gängigen Immobilienfonds hervorgeht, die sich an Privatanleger in Deutschland richten. Scope hat die Entwicklung der verschiedenen Ertragskomponenten der Fonds in den letzten fünf Jahren untersucht. Das Ergebnis: Die sogenannte Netto-Mietrendite, also der Ertrag, den Fonds aus ihren Bestandsobjekten heraus erwirtschaften, ist seit 2013 kontinuierlich von 4,8 auf vier Prozent zurückgegangen. Allerdings werde diese Entwicklung durch die sogenannte Wertänderungsrendite ausgeglichen – dahinter steckt die höhere Bewertung der Bestandsimmobilien.