Als die Dotcom-Blase platzte, verloren viele Anleger nicht nur ihr Geld, sondern auch das Vertrauen in Aktieninvestments. Heute sind Unternehmenstitel aus dem Tech-Bereich hingegen wieder attraktiv, sagen die Experten des Stuttgarter Privatbankhaus Ellwanger und Geiger. Wie groß das Potenzial für Aktienanleger in diesem Segment ist, zeigt sich auch daran, dass die heute wertvollsten börsennotierten Unternehmen mehrheitlich aus dem Technologiesektor kommen. Zum Vergleich: Während die Unternehmen im Dax zusammen auf eine Marktkapitalisierung von rund 1.000 Milliarden Euro kommen, sind die weltweit zehn größten Tech-Unternehmen rund 4.700 Milliarden Euro wert.

Viele dieser Unternehmen haben positive Cashflows und verzeichnen hohe Unternehmensgewinne. Sie unterscheiden sich also deutlich von den Start-ups des Neuen Marktes, die häufig nicht mehr als eine Vision vorweisen konnten. Technologie ist jedoch ein weites Feld mit vielen unterschiedlichen Schwerpunkten. "Daher gilt es sich, intensiv mit einzelnen Geschäftsfeldern zu beschäftigen", sagt Andreas Rapp, Leiter Private Banking bei Ellwanger und Geiger. (mb)