Die Berliner Smartphone-Bank N26 hat im Bundesanzeiger neue Geschäftszahlen veröffentlicht, berichtet "gruenderszene.de". Demzufolge erzielte das Unternehmen 2018 einen Umsatz von 43,6 Millionen Euro – das bedeutet nicht weniger als eine Vervierfachung gegenüber 2017 (11,42 Mio. Euro). Das meiste Geld brachten dabei die kostenpflichtigen Premium-Konten ein, der Zinsüberschuss lag bei rund fünf Millionen Euro.