Um die Konjunktur nach der Corona-Krise wieder in Gang zu setzen, plant die deutsche Regierung im nächsten Jahr eine Schuldenaufnahme in beispiellosem Volumen, berichtet die Nachrichtenagentur "Bloomberg". Laut dem am Freitag vorgelegten Haushaltsentwurf will der Bund Staatspapiere im Bruttovolumen von fast 419 Milliarden Euro ausgeben. Im Laufzeitbereich von mehr als vier Jahren sind Anleiheemissionen von insgesamt 190 Milliarden Euro geplant, über niedrigere Laufzeiten sollen 229 Milliarden Euro beschafft werden. Der vorherige Rekord bei der Bruttokreditaufnahme lag 2010 im Nachgang der Finanzkrise bei 343 Milliarden Euro.