Im Vorjahr ist die Zahl der Geldautomatensprengungen in Deutschland mit 414 Attacken deutlich gestiegen –  ein Plus von 18,6 Prozent gegenüber 2019 bedeutet den höchsten Wert seit Beginn der statistischen Erfassung im Jahr 2005, wie aus dem Bundeslagebericht vom Bundeskriminalamt (BKA) in Wiesbaden hervorgeht. Allerdings blieben die Versuche in den meisten Fällen (256) erfolglos. Insgesamt erbeuteten die Täter den Angaben nach 17,1 Millionen Euro. Der von ihnen angerichtete Sachschaden liegt laut Polizei deutlich höher, und zwar in einem "mittleren zweistelligen Millionenbereich".