Aktien machen mit 27 Prozent zwar den größten Teil der Anlageportfolios von UHNWIs (Ultra high-net-worth individuals) aus, allerdings haben 37 Prozent ihr Aktienengagement im Jahr 2018 reduziert – der größte Rückgang für eine einzelne Anlageklasse. Das geht aus dem jüngsten Knight Frank Wealth Report hervor, im Rahmen dessen 600 Privatbankiers und Vermögensberatern befragt wurden, die Vermögen in Höhe von mehr als drei Billionen US-Dollar für UHNWI-Kunden verwalten.