Nachdem der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan den nationalen Notenbankchef Murat Cetinkaya am vergangenen Wochenende gefeuert hat, sind die Finanzmärkte der Republik am Montag ordentlich unter Druck geraten: Der Leitindex der Istanbuler Börse, der ISE 100, verlor zweitweise um bis zu 1,8 Prozent, zehnjährige Staatsanleihen verteuerten sich von 15,72 auf 16,36 Prozent. Auch die türkische Währung Lira ging auf Talfahrt: Gegenüber dem US-Dollar und Euro verbilligte sie sich um bis zu 3,5 Prozent. (cf)