Der von Vorstandschef Christian Sewing verordnete Radikalumbau der Deutschen Bank und die damit einhergehende Neubesetzung der Führungsriege kosten das Geldhaus Millionen an Abfindungen. Allein die drei scheidenden Vorstandsmitglieder Garth Ritchie, Sylvie Matherat und Frank Strauß erhalten Informationen der Frankfurter Allgemein Zeitung (FAZ) zufolge 26 Millionen Euro an Abfindungszahlungen. Die höchste Vergütung erhält demnach der Noch-Chef des Investmentbankings Garth Ritchie, dessen Vertrag bis 2023 läuft. Ihm sollen elf Millionen Euro ausgezahlt werden. Matherat soll laut FAZ neun Millionen Euro erhalten, und der ehemalige Postbank-Chef Strauß sechs Millionen Euro. (cf)