Argentiniens Finanzminister Martin Guzman legt heute den ausländischen Gläubigern einen Schulden-Umstrukturierungsplan vor. Dieser sieht unter anderem vor, dass die Zinszahlungen in den Jahren 2020 bis 2022 komplett ausgesetzt werden, berichtet das "Handelsblatt". Insgesamt soll der Zinssatz auf 2,33 Prozent reduziert werden. Dadurch würde Argentinien knapp 40 Milliarden US-Dollar einsparen – das entspricht 62 Prozent der bisherigen Summe, die das Land eigentlich an Zinsen zahlen müsste. Zudem soll es einen Schuldenschnitt im Volumen von 3,6 Milliarden Dollar geben (5,4 % der Gesamtsumme).