So viele waren es noch nie: Bei der Hinweisgeberstelle für sogenannte Whistleblower, die die deutsche Finanzaufsicht Bafin 2016 eingerichtet hat, haben sich vergangenes Jahr 2.281 Personen gemeldet und der Behörde Hinweise auf Missstände bei Finanzdienstleistern gegeben. Das ist ein Anstieg von mehr als 70 Prozent gegenüber 2020 (1.319 Meldungen). Im Vergleich zu 2016 hat sich das Aufkommen an Hinweisen sogar vervierfacht, wie die Bundesanstalt in der aktuellen Ausgabe ihres "Bafin-Journals" schreibt.