Wie jedes Jahr pilgerten auch diesmal wieder über 40.000 Fans zur Hauptversammlung von Warren Buffetts Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway nach Omaha. Und der Starinvestor präsentierte seinen Anhängern ausgezeichnete Zahlen: Im ersten Quartal stieg das operative Ergebnis im Jahresvergleich um fünf Prozent auf 5,6 Milliarden US-Dollar, der Nettoüberschuss kletterte sogar auf 21,7 Milliarden Dollar.

Der Altmeister selbst rät jedoch davon ab, diesen Quartalszahlen allzu viel Beachtung zu schenken. Seit Einführung einer neuen Bilanzierungsmethode, durch die der Marktwert nicht realisierter Investmentgewinne laufend ausgewiesen werden muss, schwankt das Ergebnis heftig und ist stark verzerrt. So verzeichnete Berkshire im Vorjahreszeitraum einen Verlust von 1,1 Milliarden Dollar, im Vorquartal hatte das Minus sogar 25 Milliarden Dollar betragen. (mb)