Beim Sparen landen die Briten auf dem Spitzenplatz in Europa – und lösen die Deutschen ab. Das Fintech Raisin hat analysiert, wie sich die Guthaben auf allen Bankkonten in den größten Volkswirtschaften der Eurozone und im Vereinigten Königreich im ersten Halbjahr 2021 entwickelt haben. Das Einlagenvolumen der britischen SparerInnen steigt mit 170 Milliarden Euro zwischen Juni 2020 und Juni 2021 um einen Rekordwert. Damit lassen die Briten die Deutschen, deren Kontoguthaben im gleichen Zeitraum "nur" um 160 Milliarden Euro gestiegen sind, auf dem zweiten Platz hinter sich.