Eine neue Studie der Goal Group, dem nach eigenen Angaben weltweit führenden Fintech-Unternehmen für die Rückforderung von Quellensteuern und die Einziehung von Ansprüchen aus Wertpapiersammelklagen, zeigt, dass im vergangenen Jahr weltweit 15,37 Milliarden US-Dollar an rückforderbaren Quellensteuern von grenzüberschreitenden Anlegern aufgegeben wurden. In Europa ansässige Investoren haben 6,68 Milliarden Dollar verloren – davon entfielen 940 Millionen auf britische, 743 Millionen auf deutsche, 521 Millionen auf französische und 432 Millionen Dollar auf italienische Investoren.