Die Hypovereinsbank wird in Deutschland rund 1.300 Arbeitsplätze bis zum Jahr 2030 streichen, wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet. Einer Vereinbarung mit dem Betriebsrat zufolge werden 10.918 Vollzeitstellen bei der Hypovereinsbank und bei ihren Töchtern bis Ende 2030 garantiert, schreibt die "SZ". Ein Sprecher bestätigte gegenüber Bloomberg, dass es diese Vereinbarung gibt. Eigenen Angaben zufolge hatte das Institut in Deutschland zuletzt 12.205 Vollzeitstellen.

Der Mutterkonzern Unicredit hatte vor kurzem bekanntgegeben, dass er im Rahmen eines neuen Vierjahresplans rund 8.000 Stellen abbauen will, da er mit den Auswirkungen eines nachlassenden Wirtschaftswachstums und negativen Zinsen zu kämpfen hat.