Die Ölpreise befinden sich derzeit auf dem höchsten Stand seit etwa drei Monaten. Rohstoffexperten machen für den Preisanstieg vor allem die Kürzung der Fördermenge der in der sogenannten "Opec+" zusammengefassten Ölstaaten (Opec-Mitglieder plus Russland) verantwortlich, wie die "Deutsche Presse-Agentur" (DPA) berichtet. Vor allem das führende Opec-Land Saudi-Arabien wird durch eine unerwartet starke Förderkürzung mit dem jüngsten Höhenflug der Ölpreise in Verbindung gebracht. Während die "Opec+" die Fördermenge gekürzt hat, ist die Ölproduktion in den USA zuletzt auf ein neues Rekordhoch von zwölf Millionen Barrel (ein Barrel entspricht 159 Litern) pro Tag gestiegen.