Die Allianz investiert in großem Stil in den japanischen Wohnungsmarkt, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Der Versicherungsriese zahlt 1,1 Milliarden Euro für ein Portfolio von 4.600 Wohnungen in 82 Wohnblocks, die überwiegend in den Metropolen Tokio, Osaka, Nagoya und Fukuoka liegen, wie die Allianz mitteilte. Bisher gehörten die Wohnungen mit einer Durchschnittsgröße von knapp 35 Quadratmetern dem US-Finanzinvestor Blackstone.