Der Dax wird offiziell als Performanceindex ausgewiesen. Zwar verschweigt die Deutsche Börse diesen Umstand in ihrer Pressemitteilung nicht und bemerkt auch richtig, dass der Dax die tatsächliche Performance eines Investments widerspiegelt. Dividendenzahlungen gehen in den Index ein. Erläutert wird jedoch nicht, dass diese Art der Berechnung international unüblich ist, schreibt Finanzexperte und Börsenbriefautor Robert Rethfeld auf seiner Website wellenreiter-invest.de. Für die breite Öffentlichkeit seien solche Unterschiede schon gar nicht nachvollziehbar.
 
Alle bekannten ausländischen Leitindizes sind Kursindizes, die lediglich die Preisentwicklung abbilden. Man könne darüber streiten, welche Darstellungsmethode die Bessere sei, so Rethfeld. Tatsache sei jedenfalls, dass der Dax mit seiner Berechnungsart ganz allein dasteht – somit fehle die internationale Vergleichbarkeit.

Vier Kursindizes, alle auf Eurobasis: DAX, Euro Stoxx 50, CAC 40 und der S&P 500 in Euro

Seit 1990 ist der Dax von plus 587 Prozent auf plus 233 Prozent gesunken, wenn man die Dividenden außen vor lässt. Oder anders gesagt: Dividenden machen 60 Prozent der Dax-Performance seit 1990 aus. Der Kurs-Dax bewegt sich einvernehmlich mit dem französischen Leitindex CAC 40, während der S&P 500 (ein Kursindex) weit davongelaufen ist. Auf der Weltbühne humpelt der Dax. Seit dem Jahr 2008 zeigt er gegenüber dem MSCI World relative Schwäche.