Die starke Nachfrage nach Themenfonds in Europa wird anhalten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Analysehauses Cerulli. Der Studie zufolge flossen themenspezifischen Aktienprodukten in den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres europaweit rund 89 Millionen Euro zu. Das ist mehr als drei Mal so viel wie 2019. In Summe stecken Cerulli zufolge mittlerweile mehr als 500 Milliarden Euro in Themenfonds.

In den kommenden zwölf bis 24 Monaten dürfte der Appetit der Anleger nach thematischen Investments noch weiter zunehmen, zeigt eine Umfrage des Analysehauses unter Marktteilnehmern. Breit angelegte Themen wie Technologie oder Nachhaltigkeit würden am meisten profitieren, sagt Cerulli-Experte Fabrizio Zumbo. Die befragten ETF-Anbieter würden insbesondere umweltbezogenen Themen wie Wasser gute Absatzchancen zubilligen.

Überzeugende Investmentstory vereinfacht den Vertrieb
"Investoren fühlen sich zunehmend wohl damit, thematische ETFs einzusetzen, um ihr Portfolio zu diversifizieren und ihre Anlageziele deutlich zu machen", hat Zumbo beobachtet. Aus Gesprächen mit Asset Managern habe das Analysehaus mitgenommen, dass sich Themenfonds generell leichter an Endanleger vertreiben ließen als andere Produkte, weil sie dank der damit verbundenen Investmentstory einfacher verständlich seien. (bm)