American Century Investments eröffnet ein Büro in Frankfurt am Main. Der rund 170 Milliarden US-Dollar schwere Asset Manager, der etwa 1300 Mitarbeiter hat, stammt aus Kansas City und unterhält bereits Niederlassungen in Metropolen wie London, Hongkong und Sydney.

Laut Managing Director Jamie Downing, der die EMEA-Region verantwortet, untermauert die Eröffnung eines deutschen Büros die internationalen Expansionsbestrebungen von American Century Investments. "Das ist das vierte Büro außerhalb der USA, es unterstreicht das Commitment zu unseren weltweiten Kunden", sagt Downing. Die Produkt-Pipeline ist gut gefüllt: Neben Aktien-, Renten- und Multi-Asset-Fonds sollen Investoren auch marktneutrale Strategien im Bereich Aktien und Credits sowie ETFs angeboten werden.

Kooperation mit Nomura Asset Management Europe
Da American Century Investments hierzulande über keine Kapitalverwaltungsgesellschaft verfügt, kooperieren die Amerikaner mit der in Deutschland vor Ort vertretenen Nomura Asset Management Europe, wie britische und deutsche Medien berichten. Das hat gute Gründe: Seit Mai 2016 ist die Nomura Holding mit 41 Prozent an den Amerikanern beteiligt, wie der Firmenwebseite zu entnehmen ist.

Investoren aus der DACH-Region werden bei American Century Investments auf einen bekannten Namen in der Fondsbranche treffen: Volker Buschmann. Als "Senior Strategic Relationship Manager" für die EMEA-Region soll der 53-Jährige nicht nur die Schlagzahl im Vertrieb erhöhen, sondern auch die Partnerschaft zwischen Nomura und den Amerikanern unterstützen. Der Deutsche war bis vor Kurzem bei der Bank J. Safra Sarasin beschäftigt. Davor arbeitete er viele Jahre für M&G International. Buschmann berichtet an Brian Schappert, Global Head of Strategic Relationships, der in New York sitzt. (aa)