Das Vergleichsportal und Fintech-Start-up Fynup hat einen Investor an Land gezogen. Der erfahrene Wiener Business Angel Hermann Futter hat das Potential des Fintechs erkannt und unterstützt mit der Compass-Gruppe die weitere Entwicklung des Unternehmens.

Mit der Unterstützung der Compass-Gruppe soll nun die Entwicklung eines Konsumentenportals vorangetrieben werden. Bisher konnten bereits Berater über Fynup komplexe Spar- und Veranlagungsformen mittels Gesamt-Kosten-Vergleich analysieren. Nun steht diese Möglichkeit auch Konsumenten direkt zur Verfügung. Bereits in der aktuellen Phase können laut Fynup-Gründer Wolfgang Staudinger User ihre bestehende Veranlagung prüfen lassen und sich damit vor dem Abschluss eine zweite Meinung einholen oder direkt über Fynup neu veranlagen. 

Unabhängigkeit soll gewahrt bleiben
Die komplette B2B-Lösung inklusive eigenem Rechenkern konnte das Unternehmen bisher aus eigener Kraft finanzieren. Die Unabhängigkeit von Banken und Versicherungen sieht Staudinger auch mit der strategischen Verstärkung durch die neue Gesellschafterin nicht gefährdet. Laut Firmenbuch hält die Compass Gruppe zudem nur 6,78 Prozent an Fynup.

Die Compass-Gruppe selbst ist im Bereich "Firmeninformationen“ tätig und hält ein umfangreiches Portfolio von elektronischen Informationsdiensten bereit, unter anderem den Firmen-Compass oder firmeninfo.at. Eine weitere Plattform ist firmenbuchgrundbuch.at. (gp)