Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Vertrieb

Fondsvermögen: So haben sich die heimischen Immo-KAGen 2020 entwickelt

Trotz Coronakrise konnten die heimischen Immo-KAGen ihr verwaltetes Vermögen im ersten Halbjahr steigern. FONDS professionell ONLINE geht daher der spannenden Frage nach, welche heimischen Anbieter sich besonders gut geschlagen haben – und welche nicht.

Bank Austria Real Invest
Bank Austria Real Invest
Die Bank Austria Real Invest bleibt weiterhin der Riese unter den österreichsichen Immo-KAGen. Das Haus legte um 21 Millionen Euro auf 3,95 Milliarden Euro zu. Das entspricht einem Marktanteil von satten 42,24 Prozent.
© Bank Austria Real Invest; selensergen l stock.adobe.com; Montage: FONDS professionell

Österreichs Anbieter offener Immobilien-Investmentfonds können trotz Coronakrise zufrieden auf das erste Halbjahr 2020 zurückblicken. Denn einmal mehr haben die beliebten Anlagevehikel zugelegt. Das Fondsvolumen kletterte laut der Vereinigung österreichischer Investmentgesellschaften (VÖIG) um 1,86 Prozent auf 9,36 Milliarden Euro. Das Wachstum ist – anders als bei anderen Investmentfonds-Anbietern, deren Zuwächse 2019 vor allem auf Kursgewinne beruhten – vorwiegend auf Nettomittelzuflüsse in Höhe von 111,33 Millionen Euro zurückzuführen. Die Kursgewinne machten im Vergleich dazu bei den Immofonds-Anbietern "nur" 43,75 Millionen Euro aus.


Welche der heimischen Immo-KAGs konnten von dem Trend besonders profitieren? Das finden unsere Leser in der Bilderstrecke oben heraus!


Performance lag 2020 im Mittelfeld
Die fünf heimischen Immobilienfondsgesellschaften performten im Ein-Jahres-Vergleich durchschnittlich mit 2,53 Prozent, womit die Geldtöpfe im Vergleich zu anderen Anlageklassen im Mittelfeld liegen: Wer vor einem Jahr etwa in globale Aktienfonds investiert hat, konnte sich über einen Wertzuwachs von 2,48 Prozent freuen. Bei Nordamerika-Aktienfonds wären es immerhin 4,40 Prozent gewesen und bei den Pendants aus Japan wären es gar zehn Prozent. Im Rentenbereich performten Anleihenfonds in Fremdwährung mit plus 2,77 Prozent am besten. (cf)

facebooktwitterlinkedInXING
News
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren