Fondssparpläne stehen in der Gunst der Anleger immer weiter oben. Die österreichischen Volksbanken haben heuer trotz der Corona-Pandemie im ersten Halbjahr den Absatz um 10.300 Stück gesteigert und damit die Marke von 100.000 Stück überschritten. Das geht aus aktuellen Zahlen der Union Investment Austria beziehungsweise ihres Kooperationspartners, dem Volksbanken-Verbund, hervor. Die Union Investment vertreibt in Österreich ihre Retailprodukte exklusiv über die Volksbanken.

Die Steigerung beim Stückabsatz entspricht einem Plus von gut elf Prozent. Das Konzept, regelmäßige kleinere Beträge in einen Fonds zu investieren, hat damit offenbar trotz der massiven Marktturbulenzen im März ein Publikum überzeugt, das traditionell sensibel auf Verluste reagiert. "Anleger scheinen aus den vergangenen Krisen gelernt zu haben, dass vorübergehende Kursrückgänge keine Verluste nach sich ziehen müssen. Sie hielten an ihrer langfristigen Ausrichtung fest und reagierten insgesamt sehr besonnen", zeigt sich Marc Harms, Geschäftsführer der Union Investment Austria, zufrieden.

Plus zehn Prozent bei Nettozuflüssen
Auch insgesamt kann die Union Investment Austria im Corona-Jahr mit einem deutlichen Plus beim Zufluss nicht klagen. In den ersten sechs Monaten verbuchte die Fondsgesellschaft Nettomittelzuflüsse von 225 Millionen Euro, was laut Eigenangaben einen Anstieg um zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr bedeutet.

Besonders gefragt waren Mischfonds, offene Immobilienfonds sowie reine Aktieninvestments, so Harms. Spitzenreiter war der Uniausschüttung mit einem Nettozufluss von rund 76 Millionen Euro, gefolgt vom Unirak Nachhaltig konservativ (36 Millionen) und dem Immofonds 1 (33 Millionen).

Wohnfonds kommt nach Österreich
Diese Bestseller sollen bald Zuwachs bekommen. Im zweiten Halbjahr 2020 soll der in Deutschland bereits 2017 aufgelegte Uniimmo Wohnen ZBI nun auch in Österreich in den Vertrieb kommen. Der Start war eigentlich schon früher angesetzt. Er soll für traditionelle Anleger ein passendes Einstiegsprodukt in die Assetklasse Wohnimmobilien sein, heißt es.

Neuerungen gab es 2020 bereits in Sachen Nachhaltigkeit: So wurden der Unirak Nachhaltig konservativ und der UniNachhaltig Aktien Global mit dem österreichischen Umweltzeichen (UZ 49) zertifiziert. (eml)