Fondskonzept hat nach eigenen Angaben bereits nach den ersten neun Monaten des laufenden Jahres einen neuen Rekord bei der Neugeschäftsentwicklung aufgestellt. Die Muttergesellschaft der österreichischen Finanzadmin hat am 30. September 2021 die Schwelle von einer Milliarde Euro Nettomittelaufkommen (Nettoabsatz) bei Fonds überschritten. 

In der Erfolgsrechnung für das gesamte Geschäftsjahr 2020 lag der testierte Nettoabsatz des Pools bei 646,0 Millionen Euro – damals ein neuer Rekordwert. Ende September 2021 betrug der Nettoabsatz schon 1,028 Milliarden Euro. Auch das administrierte Bestandsvolumen habe sich weiter erhöht und lag zum 30. September bei 15 Milliarden Euro – 2,2 Milliarden Euro mehr als zu Jahresbeginn 

Märkte und IT
Zum Anstieg haben nach Angaben des Pools sowohl der Rückenwind stabiler Aktienmärkte als auch eine intensive Nutzung der digitalen Infrastruktur wie dem neuen Maklerservicecenter SmartMSC durch die Geschäftspartner beigetragen. 

"Wir freuen uns über das herausragende Zwischenergebnis und bedanken uns bei unseren Partnerinnen und Partnern für eine starke Leistung. Mit einer ausgefeilten digitalen Infrastruktur ist es gelungen, administrative Prozesse hocheffizient zu gestalten und die gesparte Zeit für die Kundenberatung und Ausschöpfung der Marktpotenziale einzusetzen", kommentiert Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb bei der Fondskonzept die  Zahlen. (jb)