Zwei Experten aus dem Team der Kölner Vermögensverwaltung Flossbach von Storch verwirklichen ihren Traum und machen sich selbstständig. Bond-Portfoliomanager Fabian Leuchtner und Multi-Asset- sowie Aktienanalyst Dimitri Widmann gründen in der Domstadt ihre eigene Boutique mit dem Namen Aguja Capital. Zusammen mit der Augsburger Gesellschaft Discover Capital starten sie als Berater einen Mischfonds mit Axxion als Kapitalverwaltungsgesellschaft und unter dem Haftungsdach von PEH Wertpapier. Am Montag beginnt die Zeichnungsfrist.

Die Strategie des neuen Squad Aguja Opportunities setzt auf eine Einzeltitelauswahl und berücksichtigt dabei Sondersituationen bei Unternehmen. Dabei schauen sich Leuchtner und Widmann die ganze Bandbreite der Kapitalmarktinstrumente eines Unternehmens an, von Aktien über Bonds, Wandelanleihen bis hin zu Hybridpapieren und Genussrechten.  

In einer eingehenden Analyse versuchen dann die beiden Manager, das Instrument herauszufiltern, das die größten Chancen verspricht. Bei Volkswagen setzten sie etwa nach Bekanntwerden des Abgasskandals auf Hybridpapiere des Konzerns. Aufgrund bestimmter Klauseln erschien ein Ausfall des Papiers trotz drohender Milliardenabschreibungen unwahrscheinlich. Nach Angaben der Manager ließ sich das aber nur herausfinden, wenn man auch die Prospekte andere Papiere des Konzerns studiert.

Zeit für Analyse
"Wir nehmen uns lieber mehr Zeit und durchsuchen die gesamte Kapitalstruktur eines Unternehmens, um alle Möglichkeiten auszuschöpfen", fasst Leuchtner die Arbeitsweise des Duos zusammen. "Oft gehen entscheidende Informationen verloren, wenn man sich nur die Aktien- oder die Anleiheseite ansieht", ergänzt Widmann. Da ansonsten kaum jemand so tief in die Materie eintauche, schaffen solche aufwendigen Analysen nach Ansicht der beiden Boutiquen einen Wissensvorsprung, der in einem Wettbewerbsvorteil münden kann. Der Fonds legt global an, der Fokus liegt aber auf Europa und Nordamerika.

"Kapitalerhalt steht an erster Stelle. Das erreichte Vermögen kann abgesichert werden. Der Fonds weist somit einen vermögensverwaltenden Charakter auf. Allerdings handelt es sich nicht um ein ausgewiesenes Absolut-Return-Produkt", erläutert Michael Kugelmann, Vertriebschef bei Discover Capital.

Das Produkt wird sowohl eine Retail- wie auch eine Tranche für institutionelle Anleger bekommen. Die Gebühren bei der Privatanleger-Tranche werden insgesamt bei 2,09 Prozent per annum liegen. Zudem wird eine erfolgsabhängige Vergütung von zehn Prozent fällig, sofern der Kurs einen einmal erreichten Höchststand übertrifft (ewige "High-Water-Mark"). (ert)