Finanzbildung ist in Österreichs Schullehrplänen bekanntlich kaum ein Thema. Die Konsequenz: Der richtige Umgang mit dem Geld fehlt vielen. Die Schuldnerberatung Wien hat nun einen "Finanzführerschein" gestartet. Er soll ein Rüstzeug für das finanziell eigenständige Leben sein.

Start ist im Frühjahr 2020. Im Hintergrund stehen die Schuldnerberatung Wien – ein Tochterunternehmen des Fonds Soziales Wien (FSW) – in Zusammenarbeit mit der Bildungsdirektion Wien und der Arbeiterkammer Wien. Im Zentrum sollen junge Erwachsene stehen, im Speziellen Schüler von Polytechnischen Schulen und Berufsschulen, da sie sich unmittelbar vor dem Start in die finanzielle Eigenständigkeit befinden.

Der Finanzführerschein gliedert sich in fünf Module und umfasst Themen wie das eigene Konto, Finanzierungsformen, Versicherungen, Schulden oder etwa Werbung und Kaufverhalten, wie es in einer Aussendung heißt. Das Angebot ist kostenlos und richtet sich in der Pilotphase an rund 500 Schüler, bis Jahresende soll es 1.000 Absolventen geben. (eml)