Die letzten Monate des Jahres zählen im Finanzvertrieb erfahrungsgemäß zu den umsatzstärksten. Vor allem das Thema rund um den Gewinnfreibetrag steht dabei im Mittelpunkt. Seit dem vergangenen Jahr dürfen KMU und Selbstständige ihre nicht entnommenen Gewinne bekanntlich wieder in spezielle Paragraf-14-Investmentfonds investieren. Das Haftungsdach Finanzadmin lud Vertriebspartner daher Anfang November zu Informationsveranstaltungen in Wien und Graz ein. "Das Interesse war groß, an die 100 Berater kamen, um sich über die Möglichkeiten und entsprechende Produkte zu informieren. Die Niedrigzinsphase wird noch einige Jahre anhalten und Paragraf -14 Fonds eignen sich durch die gesetzlich vorgegebenen Rahmenbedingungen für alle Kunden, als Basisinvestment mit der Chance die Geldentwertung zu schlagen. Auch speziell für jene Kunden, die bislang noch kein Investment in Wertpapiere in Betracht gezogen haben", erklärt Finanzadmin-Geschäftsführer Reinhard Magg.

Bis zu 41.450 Euro "steuerfrei" stellen
Nikolaus W. Hulatsch von der NWT Wirtschaftsprüfung & Steuerberatung gab im Rahmen der Veranstaltung einen Überblick zum Thema Gewinnfreibetrag. Sobald KMU und Selbstständige ihren Jahresgewinn ermittelt haben, können sie maximal 13 Prozent beziehungsweise bis zu 41.450 Euro „steuerfrei“ stellen, sofern in Paragraf-14-Investmentfonds investiert wird und diese vier Jahre lang im Anlagevermögen gehalten werden. Nach Inkrafttreten des Abgabenänderungsgesetzes 2014 waren für diesen Zweck drei Jahre lang nur der Kauf von Wohnbauanleihen beziehungsweise die Anschaffung von Investitionsgütern erlaubt. Seit dem vergangen Jahr dürfen nun wieder Investmentfonds herangezogen werden. 

Hohe Ausschüttung
Einen der Paragraf-14-Fonds stellte im Zuge der Veranstaltung Gregor Nadlinger von Advisory Invest vor. Er managet dort den Paragraf-14-Fonds "Managed Profit Plus". Wer es auf möglichst hohe Ausschüttungen abgesehen hat ist bei Nadlingers Fonds richtig. Der Managed Profit Plus zählt seit Jahren zu jenen mit der höchsten Ausschüttungsrendite unter den Paragraf-14-Fonds. Aktuell liegt diese beim Managed Profit Plus immerhin bei 7,05 Prozent. Laut Nadlinger liegt der Vorteil der jährlichen Ausschüttungen in der Verbesserung der Liquiditätssituation des Unternehmens.

Offenen Immobilienfonds
Louis Obrowsky, Geschäftsführer LLB Immo KAG gab einen Überblick zum Thema Immobilieninvestments. Mit dem offenen Immobilienfonds LLB Semper Real Estate verfügt die Gesellschaft ebenfalls über einen Fonds der für den Gewinnfreibetrag herangezogen werden kann. Der Fonds investiert überwiegend in die Immobiliensegmente Büro, Einzelhandel und Hotels. Wohn- und Logistikimmobilien ergänzen das Portfolio und sollen die Risikostreuung erhöhen. Bei der Auswahl der Objekte wird neben guter Lage und Objektqualität besonderes Augenmerk auf die Qualität und Laufzeit der Mietverhältnisse gelegt. Über die vergangenen fünf Jahr konnte der Fonds eine Performance von etwas über 2,5 Prozent p.a. erzielen.

Gewinnfreibetrags-Rechner
Gunther Pahl von C-Quadrat bzw. ARTS Asset Management stellte neben dem bekannten C-Quadrat ARTS TR Vorsorge §14 Fonds auch ein nützliches Tool für die Ermittlung der Einkunftsarten vor. Der kostenlose Gewinnfreibetrags-Rechner von C-Quadrat steht unter gfb-rechner.arts.co.at zur Verfügung. Selbst bei komplizierten Fällen mit verschiedenen selbstständigen Einkunftsarten ermöglicht das Tool eine Berechnung. Am Ende wird ein PDF generiert, in dem alle Informationen dargestellt werden. Mit der Übermittlung des PDF-Dokuments an den Kunden dokumentiert der ­Berater auch, dass er alle Einkunftsarten mit dem Kunden durchgegangen ist. (gp)


Einen ausführlichen Bericht zu den am Markt befindlichen Paragraf-14-Investmentfonds finden Sie in der kommenden Heftausgabe 04/2018 von FONDS professionell, die Ende November erscheint.