Der niederländische Finanzkonzern Aegon hat sein Asset-Management-Geschäft neu ausgerichtet. "Das Rebranding ist Teil einer umfassenderen Initiative, die wir in den vergangenen Monaten gestartet haben: den Umbau von Aegon Asset Management zu einer zusammenhängenden, weltweit integrierten Plattform", erläutert Chris Thompson, der weltweit den Vertrieb sowie das US-Geschäft der Niederländer leitet, im Interview mit FONDS professionell. "Dieses Vorhaben mündete darin, dass wir die Marken Kames Capital und TKP Investments in den Ruhestand schickten."

Thompson begründet den Schritt damit, dass sein Haus zwar weltweit aktiv sei, aber unterschiedliche regionale Strukturen aufgewiesen habe. "Wir entschlossen uns daher, das Haus auf eine einheitliche Basis zu stellen", so der Vertriebschef. Im Zuge dessen seien vier Investmentplattformen geschaffen worden, wo jeweils die Teams für Anleihen, Aktien sowie Multi-Asset und Sachwerte global zusammengefasst sind. "Wir wollten die Kunden nicht mit unterschiedlichen Marken verwirren", führt Thompson aus. "Daher fassten wir alles unter dem Dach von Aegon zusammen. Wobei Kames zweifellos eine starke Marke war."

Gute Geschäfte
Kosten einzusparen sei nicht ausschlaggebend für diesen Schritt gewesen, betonte der Manager. "Wenngleich eine effizientere Aufstellung gewiss eine der dahinterliegenden Ideen ist." Thompson kündigt zudem an, das Vertriebsteam im Büro in Frankfurt ausbauen und das Geschäft ausweiten zu wollen. "Das Büro ist zwar noch recht neu, aber wir freuen uns bereits sehr darüber, wie sich der Absatz in Deutschland und Österreich entwickelt", so der Aegon-Mann.

Gute Chancen rechnet sich der Fondsableger des Versicherungskonzerns aus Den Haag bei alternativen Anleihen-Investments aus. "Im Niedrigzinsumfeld suchen Anleger eine Ergänzung zu ihren herkömmlichen Rentenportfolios", begründet Thompson. Auf reges Interesse würden hierzulande auch Multi-Asset-Strategien stoßen. Ein weiteres Feld seien nachhaltige Investments. (ert)


Mit welchen Produkten das Haus hierzulande Anleger gewinnen will, lesen Sie im vollständigen Interview mit Chris Thompson in Heft 4/2020 von FONDS professionell.