Nur zwei Jahre nach dem Corona-Crash erschüttert ein weiterer Schock die Finanzmärkte. Der Überfall russischer Truppenverbände auf die Ukraine belastet seit Tagen die Börsen rund um den Globus. Durch dieses neuerliche Krisen-Umfeld mussten die Manager vermögensverwaltender Fonds (VV-Fonds) navigieren.


Welche Portfolios den geringsten maximalen Verlust seit Jahresbeginn für die vier Hauptkategorien des auf VV-Fonds spezialisierten Researchhauses MMD Analyse & Advisory aufweisen, sehen Sie in der Galerie oben.


Nach der anhaltenden Rekordjagd auf dem Parkett stürzten insbesondere die Notierungen von Aktien ab. Leitbarometer wie der deutsche Dax oder der Euro Stoxx 50 fuhren seit Jahresbeginn gesehen Verluste in Höhe von gut 14 Prozent ein – obgleich schon eine leichte Erholung eingesetzt hat. Auf der anderen Seite setzte eine Flucht in sichere Häfen wie Staatsanleihe sowie Edelmetalle ein. Daneben steigen aber auch Rohstoffpreise, insbesondere Erdöl und Gas. Mischfondsmanagern, die in diese Anlageklassen investierten, gelang es unter Umständen sogar, einen Gewinn herauszuschlagen. (ert)