Sind wir Menschen im digitalen Zeitalter noch zu retten? Diese Frage stellten sich die Wiener Versicherungsmakler im Rahmen ihres 17. Informationstages, der unter dem Motto "Maschine Mensch" im Palais Ferstel stattfand. Inspiriert vom Menschen der Zukunft ließ sich Fachgruppenobmann Helmut Mojescick im Beisein von 450 Gästen live auf der Bühne ein Implantat einsetzen – das ging im wahrsten Sinne des Wortes unter die Haut. Ein weiteres Highlight der Veranstaltung war die Verleihung des Branchen-Preises "Hammurabi", mit dem heuer ein Niederösterreicher und zwei Steirer ausgezeichnet wurden. 

Philosoph und Biohacker
Der Philosoph Richard David Precht und Biohacker Patrick Kramer beleuchteten im Rahmen ihrer Vorträge den Umbruch auf unterschiedliche Weise und veranschaulichten, was auf uns Menschen zukommt. Die beiden Experten waren sich einig, dass die Versicherungsbranche neue Wege gehen muss, um im digitalen Zeitalter erfolgreich zu sein. Denn wenn bereits 97 Prozent aller weltweit vorhandenen Informationen digital gespeichert sind, stellt sich die Frage nicht mehr, ob oder wie digitale Transformation geschieht.

"Versicherungsunternehmen und Makler sind für ihre Kunden in erster Linie Lebensbegleiter und schaffen zahlreiche Arbeitsplätze. Die Frage, die wir uns daher stellen sollten ist, wie wir die technische Entwicklung zu unserem Vorteil nutzen können, um auch in Zukunft ausreichend Ressourcen für unsere Kernaufgaben zu haben. Digitale Tools können uns zwar unterstützen, alle Risikosituationen werden aber auch sie nicht bewerten und lösen können. Irgendjemand muss weiterhin intuitiv die richtigen Fragen stellen und die Antworten entsprechend interpretieren. Denn wie nützlich ist Künstliche Intelligenz, wenn niemand da ist, der sie zum Nutzen unserer Gesellschaft einsetzt", betonte  dann Helmut Mojescick, Fachgruppenobmann der Wiener Versicherungsmakler auf der Bühne.

Hammurabi-Preise
Auch dieses Jahr wurde wieder der Hammurabi-Preis in Kooperation mit der Wirtschaftsuniversität Wien verliehen. Über die Siegerstatue aus Bronze freute sich Martin Ramharter. Der Niederösterreicher erhält für seine Einreichung "Grundfragen der D&O-Versicherung" zusätzlich 2.000 Euro Preisgeld. Die Einreichungen von Alexander Bracic (Direkte Fondsanlage oder Fondsgebundene Lebensversicherung?) und Arman Alikhani (Vertragsabschlüsse mit Hilfe von Versicherungsmaklern) – beide kommen aus der Steiermark – wurden mit je 1.000 Euro prämiert. (gp)